Startseite :: Aktuelles

Mit uns auf dem Laufenden bleiben

In der Welt des Rechts dominieren die Veränderungen. So wird nicht nur jeden Monat eine Fülle von Gesetzen neu verabschiedet, sondern auch Recht gesprochen, das mitunter verbindlich für künftige Entscheidungen ist.

Die Kanzlei Gätcke versteht sich als umfassender Dienstleister und legt Wert darauf, ihre Mandanten mit den für sie relevanten Informationen zu versorgen. So finden Sie daher im Folgenden sowohl aktuelle Informationen aus Wirtschaft, Steuern & Recht als auch Fachspezifisches zum Insolvenzrecht.  

Betriebsrente: Kapitalleistungen nicht insolvenzgeschützt

27.09.2016 | Grundsätzlich sind rückständige Leistungen der betrieblichen Altersversorgung durch den Pensions-Sicherungs-Verein insolvenzgeschützt, wenn der Anspruch darauf bis zu zwölf Monate vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens entstanden ist. Das gilt aber nur für Renten.


Warten aufs Geld ist Alltag

20.09.2016 | Für 83,7 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind Zahlungsverzögerungen ihrer Kunden Alltag, trotz der guten Konjunkturlage der deutschen Wirtschaft. Das ist Ergebnis einer neuen Coface-Befragung zum Zahlungsverhalten im Geschäft zwischen Unternehmen.


Bundesregierung will Rah­men­be­din­gun­gen für die Ka­pi­tal­aus­stat­tung von Un­ter­neh­men verbessern

17.09.2016 | Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für die Kapitalausstattung und das weitere Wachstum von Unternehmen zu verbessern. Profitieren sollen auch junge Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen. Dazu hat das Kabinett am 14.09.2016 den "Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung der steuerlichen Verlustverrechnung bei Körperschaften" beschlossen.


Insolvenzrecht: ESUG-Studie 2016

09.09.2016 | Wie die neue ESUG-Studie zeigt, scheint das 'Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen' in der Praxis angekommen zu sein: 91 Prozent der Studienteilnehmer haben bereits Erfahrung mit einer vorläufigen Eigenverwaltung gemacht, 88 Prozent mit Schutzschirmverfahren und 87 Prozent mit vorläufigen Gläubigerausschüssen.


Inkassobriefe prüfen, bevor man zahlt

31.08.2016 | Verbraucher sollten Mahnbriefe von Inkassounternehmen immer genau prüfen, bevor sie sie bezahlen. Darauf weist jetzt der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Berlin, hin.